Freitag, 24. Mai 2019

Notruf: 122              Intern

Funk

Funk

Für die Kommunikation im Feuerwehrwesen wird in Kärnten ein eigenes Funknetz verwendet (2m Band- analog).

Jeder Bezirk verfügt über einen eigenen Alarmierungskanal auf dem die Feuerwehren mit der LAWZ / BAWZ kommunizieren bzw. auch die Alarmierung bekommen. Weiters gibt es pro Abschnitt eine Frequenz auf dem die Feuerwehren ihren Funksprechverkehr abwickeln. Darüber hinaus gibt es noch eine landesweite Frequenz, welche allen Feuerwehren für überörtliche Einsätze zur Verfügung steht.

Die Feuerwehr Forst besitzt derzeit 3 Handfunksprecher, ein stationäres, sowie ein fix im Auto eingebautes Funkgerät.

 

Wie jede Gemeinde in Kärnten ist auch die Gemeinde Wolfsberg mit einem SirenensicherheitsPaket (SiSiPak) ausgestattet. Dieses befindet sich im Rüsthaus der Feuerwehr Frantschach - St. Gertraud. Über diese notstromversorgte Sirene kann im Katastrophenfall und bei Netzausfall noch alarmiert werden, oder auch Lautsprecherdurchsagen für die Bevölkerung durchgeführt werden. Weiters werden über die SiSiPak auch die Personenrufempfänger ausgelöst.

 

In Kärnten werden sämtliche Feuerwehrnotrufe von der Landes Alarm- und Warnzentrale (LAWZ) in Klagenfurt entgegengenommen. Für größere Ereignisse in den einzelnen Bezirken gibt es eine Bezirks Alarm- und Warnzentrale (BAWZ). Auch von hier aus können Notrufe engegengenommen werden und alle Feuerwehren des Bezirkes alarmiert werden. Diese wird im Großschadensfall von speziell geschulten Feuerwehrkameraden besetzt. Die BAWZ für den Bezirk Wolfsberg ist im Rüsthaus Wolfsberg untergebracht. Hier stehen ein moderner Computerarbeitsplatz samt Einsatzleitsystem und zwei Funkarbeitsplätze zur Verfügung. Weiters kann über kärntenweite Richtfunknetze von der BAWZ zur LAWZ kommuniziert werden.

 

 

Drucken E-Mail

Atemschutz

Atemschutz

Die Feuerwehr Forst verfügt über 3 Atemschutzgeräte.Bei dieser Art von Geräten führt der Atemschutzträger die notwendige Atemluft in Druckluftflaschen mit sich, daher werden sie auch als Pressluftatmer (PA) bezeichnet. Die üblichen Atemschutzgeräte haben Flaschen, in denen die Luft mit 200 oder 300 bar gespeichert ist. Die Flaschen können aus Stahl, aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) oder aus kohlenstofffaserverstärktem Kunstoff (CFK) bestehen. Da man die Luft nicht mit diesem hohen Druck einatmen kann, befindet sich vor der Atemschutzmaske ein Atemregler, dem ein Druckminderer vorgebaut ist. Dieser reduziert den Luftdruck von 200 bzw. 300 bar auf den sogenannten Mitteldruck von 5 bis 8 bar (je nach Gerätetyp). Der Atemregler ist eine atemgesteuerte Dosiereinrichtung, die den Mitteldruck auf einen vom Menschen atembaren Niederdruck (im Millibar-Bereich) reduziert und nur die Luftmenge freigibt, die man einatmet. Es gibt Atemregler in Normaldruckausführung und Überdruckausführung. Bei der Normaldruckasuführung wird nur das einzuatmende Luftvolumen freigegeben. In Überdruckausführung wird die gesamte Atemschutzmaske unter Druck gesetzt, um ein Eindirngen von Schadstoffen in die Maske zu verhindern.

Der Anhänger ist mit 3 Normaldruckgeräten, Handschuhen, Bergetuch & Totmannwarner ausgestattet.

Ein Totmannwarner überprüft, ob der Atemschutzträger handlungsfähig ist, und löst andernfalls ein Warnsignal aus.  

Jeder Atemschutzträger besitzt einen persönlichen Chip, mit welchem jeder Zeit erhoben werden kann welche Träger im Einsatz sind und vor allem wie lange der Trupp noch im Einsatz bleiben kann.

Drucken E-Mail

EDV

EDV

Das Sachgebiet EDV umfasst alle Computer oder Computerunterstützen Geräte im Feuerwehrdienst. Darunter fallen zum Beispiel die Anschaffung oder Wartung von EDV-Geräten. Da viele Bereiche im Feuerwehrdienst schon elektronisch abgewickelt werden arbeitet der Sachbearbeiter eng mit den Bereichen Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit (Homepage & Facebook) zusammen.

 

Die Feuerwehr Forst besitzt ein internes Netzwerk mit insgesamt 3 Computer- Arbeitsplätzen. Das komplette Feuerwehrhaus ist mit W-LAN ausgestattet, womit auch ein Drahtloser Zugang zum Internet möglich ist.

 

Außerdem bietet sich unser Schulungsraum hervorragend für Schulungen, Fortbildungen und Sitzungen an.
Auf Wunsch kann auch eine Bewirtung vom Schankbereich direkt in den Schulungsraum erfolgen.

Technische Einrichtungen wie

  • Beamer

  • Flipchart

  • Computer

sind im Raum integriert und können jederzeit genutzt werden.

Drucken E-Mail

Sachgebiete

Sachgebiete

In den Sachgebieten werden die Tätigkeiten erläutert, die bei jeder Feuerwehr durchgeführt, gewartet und auch genutzt werden.

Hier handelt es sich um die Tätigkeiten der Ämterführer wie z.B. Funkbeauftragte, Atemschutzbeauftragte & EDV-Beauftragte.

Auch wenn keine Einsätze sind, werden hier sehr viele Arbeitsstunden geopfert um alles funktionstüchtig und in einem aktuellen Zustand zu halten.

 

Drucken E-Mail

Mit dem Besuch dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.
Mehr erfahren Einverstanden