Mittwoch, 24. April 2019

Notruf: 122              Intern

Funk

Funk

Für die Kommunikation im Feuerwehrwesen wird in Kärnten ein eigenes Funknetz verwendet (2m Band- analog).

Jeder Bezirk verfügt über einen eigenen Alarmierungskanal auf dem die Feuerwehren mit der LAWZ / BAWZ kommunizieren bzw. auch die Alarmierung bekommen. Weiters gibt es pro Abschnitt eine Frequenz auf dem die Feuerwehren ihren Funksprechverkehr abwickeln. Darüber hinaus gibt es noch eine landesweite Frequenz, welche allen Feuerwehren für überörtliche Einsätze zur Verfügung steht.

Die Feuerwehr Forst besitzt derzeit 3 Handfunksprecher, ein stationäres, sowie ein fix im Auto eingebautes Funkgerät.

 

Wie jede Gemeinde in Kärnten ist auch die Gemeinde Wolfsberg mit einem SirenensicherheitsPaket (SiSiPak) ausgestattet. Dieses befindet sich im Rüsthaus der Feuerwehr Frantschach - St. Gertraud. Über diese notstromversorgte Sirene kann im Katastrophenfall und bei Netzausfall noch alarmiert werden, oder auch Lautsprecherdurchsagen für die Bevölkerung durchgeführt werden. Weiters werden über die SiSiPak auch die Personenrufempfänger ausgelöst.

 

In Kärnten werden sämtliche Feuerwehrnotrufe von der Landes Alarm- und Warnzentrale (LAWZ) in Klagenfurt entgegengenommen. Für größere Ereignisse in den einzelnen Bezirken gibt es eine Bezirks Alarm- und Warnzentrale (BAWZ). Auch von hier aus können Notrufe engegengenommen werden und alle Feuerwehren des Bezirkes alarmiert werden. Diese wird im Großschadensfall von speziell geschulten Feuerwehrkameraden besetzt. Die BAWZ für den Bezirk Wolfsberg ist im Rüsthaus Wolfsberg untergebracht. Hier stehen ein moderner Computerarbeitsplatz samt Einsatzleitsystem und zwei Funkarbeitsplätze zur Verfügung. Weiters kann über kärntenweite Richtfunknetze von der BAWZ zur LAWZ kommuniziert werden.

 

 

Drucken E-Mail

Mit dem Besuch dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.
Mehr erfahren Einverstanden